Laut Medienberichten habe der Eisbär Dyer im Schlaf angegriffen, als er im Nationalpark Torngatberge im Norden der Provinz Neufundland und Labrador mit sieben anderen Wanderern zeltete. Das Tier habe den erfahrenen Wanderer aus seinem Zelt gerissen und mehrfach gebissen. Dyer habe gegen den Bären gekämpft und seine Begleiter hätten Leuchtraketen abgeschossen, um das Raubtier zu vertreiben, sagte Dyers Frau der US-Zeitung "Sun Journal". Schließlich habe der Eisbär von ihrem Mann abgelassen.

Ein Arzt aus der Wandergruppe leistete Erste Hilfe, danach wurde Dyer mit dem Hubschrauber nach Montreal geflogen. Im 2005 gegründeten Nationalpark Torngatberge leben viele Exemplare des vom Aussterben bedrohten Eisbären. Bisher hatte es hier noch keinen ernsthaften Angriff der Tiere auf Menschen gegeben.